RES 2014 – Gegenbesuch in den USA

Dieses Jahr ging das Research Experience Scholars Program zwischen der Governor’s School for Science and Mathematics in Hartsville und der JWS in Pforzheim in die sechste Runde. Nachdem die amerikanischen Austauschschüler uns vom 7. Juni bis zum 26. Juli 2014 in Pforzheim besuchten und dabei ein Praktikum am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg absolvierten ist es nun Zeit für uns, Hanna Meisel, Michael Lerch und Natascha Steiner, den langersehnten Gegenbesuch anzutreten. Im Zentrum unseres Besuches steht ein fünfwöchiges Forschungspraktikum an der University of South Carolina, Columbia. Allerdings hatten wir natürlich aus genug Zeit die Kultur von South Carolina zu erleben und die familiäre Atmosphäre an der GSSM zu genießen.

SCHULE 1

 

SCHULE 2

Nachdem wir am 16. August 2014 am Flughafen Charlotte zusammen mit Dr. Braun und seiner Frau von Dr. Murray Brockman und seiner Frau Bene Brockman abgeholt wurden, bezogen wir sofort an der GSSM unsere Zimmer. Das erste Wochenende verbrachten wir gemeinsam mit den neuen Juniors bei Ausflügen und Kennenlernspielen und lernten so auch schon sehr viele unsere Mitschüler kennen. Dann begann auch schon der Unterrichtsbesuch an der GSSM, bei dem wir auch viele, für Deutschland ungewöhnliche Unterrichtsfächer, wie Chinesisch, Amerikanische Bürgerkriegsgeschichte, und Statistik besuchten.

DODGEBALL

Außerdem lernten wir in der ersten Woche bereits unsere Mentoren an der USC, Dr. James Carson, Dr. Andrea Bonisoli Alquati und Dr. Svetlana Shinkareva, kennen und erhielten auch einen ersten Eindruck der Labore, in denen wir unsere Forschungspraktika verbringen würden.

LABOR 1LABOR 2

Das Highlight unserer ersten Wochen war die Gelegenheit ein American Football Match zwischen der University of South Carolina (GO GAMECOCKS!) und der East Carolina University mitzuerleben, das die USC dank unserer enthusiastischen Anfeuerungsrufe 33 – 23 gewann.

FOOTBALL 1 FOORBALL 2(1)

Weitere Wochenendausflüge beinhalteten das South Carolina State House, die Altstadt und der ehemalige Sklavenmarkt von Charleston, der Besuch des Flugzeugträgers „Yorktown“, die Besichtigung von Fort Sumter, dem Ausbruchsort des Amerikanischen Bürgerkriegs, und ein Ausflug zum Strand von Myrtle Beach.

STATE HOUSE 1 STATE HOUSE 2

Am „langen Wochenende“ der Schule, bei dem die Schüler die Gelegenheit haben, nach Hause zu fahren, besuchten wir auch unsere Gastfamilien und lernten so auch endlich die Familien von Zach, Tyler und Sean kennen.Begleitet wurden wir bei den Wochenendausflügen meistens vom Vizepräsidenten der Schule, Mr. Randall LaCross und seiner Kollegin Mrs. Christina Belis, die sich beide besonders um unser Wohlergehen bemühten und uns durch einige Ausflüge am Wochenende auch ein Stück amerikanische Kultur näher brachten.

MYRTLE BEACH 1 MYRTLE BEACH 2

Diese sieben Wochen haben uns allen einen guten Einblick, nicht nur in den Ablauf in einem Forschungslabor, sondern auch in den Amerikanischen Alltag und das Leben von Amerikanischen Familien verschaffen können. Wir sind froh, dass wir diese einzigartige Möglichkeit erhalten haben, an so einem Programm teilnehmen zu können und freuen uns schon darauf, unsere Forschungsergebnisse nach unserer Ankunft in Deutschland unserem Sponsor, Roche, zu präsentieren.