Schüleraustausch mit den USA

JWS logo klein dkfz_logo_de 33LUB9W4JZ RESP_logo roche_logo2

Beim “Research Exchange Scholars Program” , einem Austausch im August und September zwischen Schülerinnen und Schülern der South Carolina Govenor School for Science and Mathematics und der Johanna-Wittum Schule, haben jährlich drei begabte SchülerInnen die Möglichkeit, ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen durch diese Schulpartnerschaft in einem Forschungspraktikum auszubauen.

Nachdem die jeweiligen Schüler zunächst etwas Luft in ihrer Austauschschule schnuppern, geht es in ein sechswöchiges Forschungspraktikum mit naturwissenschaftlichen Fragestellungen.

Hierzu stellt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) den amerikanischen Schülern Laborplätze zur Verfügung, während unsere deutschen Schüler an der University of South Carolina (USC) forschen dürfen.

Nach dem Austausch stellen die Schüler im Winter des Jahres in einer Präsentation der Schüler ihre Forschungsergebnisse vor, und erhalten im Rahmen dieser Veranstaltung bei La Roche ihre Teilnehmerzertifikate.

Das 2009 ins Leben gerufene Projekt wird dankenswerterweise auch im Jahr 2015 von der Firma F. Hoffmann – La Roche aus Basel finanziell unterstützt.

 

Amerika – Austausch 2017

Am 11. August 2017 traten wir,  Alessio Anselm, Denis Ulsamer und Graziella Veit gemeinsam mit Dr. Braun die Reise nach Amerika an, um an der Governor School for Science and Mathematics (GSSM) in Hartsville 6 Wochen zu verbringen und in den Laboren der University of South Carolina zusammen mit den uns zugeteilten Mentoren, ein spezifisches Projekt auszuarbeiten. An der Schule angekommen wurden wir trotz der späten Uhrzeit herzlich empfangen und die Freude war groß als wir die Schüler Eesha Maisuria, Camden Jensen und Thien-An Bui wiedersehen durften, die im Juli 6 Wochen lang unsere Gäste in Deutschland gewesen waren.

Durch die von der GSSM organisierten Kennenlern-Spiele für die Schüler und das gemeinsame Besuchen der Unterrichtsstunden an manchen Tagen wurde uns ein Einblick in das Leben und den Alltag der amerikanischen Schüler geboten.

Am 16. August 2017 fuhren wir zum ersten Mal nach Columbia an die Universität und wurden dort unseren Mentoren vorgestellt. Alessio Anselm forschte im Labor von Dr. Melissa Moss an der Erkrankung Alzheimer. Sein Forschungsprojekt lautete: „Amyloid ß Toxizität gegenüber MDCK Zellen“.  Denis Ulsamer arbeitete mit Dr. Caryn E. Outten auf dem Gebiet der Eisenmangelerkrankungen. Sein Thema lautete: „Erforschung der Eisen Homeostase in der Hefe S. cerevisiae“. Graziella Veit forschte im Labor von Dr. Jim Carsson in der Krebsforschung. Ihr Projektthema war „Die Auswirkung der Eierstockfunktion der weiblichen APC Maus auf die Entzündung verursachenden Signalwege“. Nach Wochen intensiver Forschung präsentierten wir am Ende unseres Aufenthalts dem Projektleiter auf amerikanischer Seite unsere Ergebnisse, um etwaige letzte Fragen zu klären oder letzte Verbesserungen vorzunehmen.

Ebenfalls unvergesslich war die Sonnenfinsternis die wir am 21. August erleben konnten. Die Schule hatte den Schülern für den Zeitraum der Sonnenfinsternis frei gegeben und sowohl T-Shirts als auch spezielle Brillen verteilt sodass jeder Schüler und jede Schülerin in der Lage war diese zu beobachten.

Die Abschlussfeier unserer Amerikanischen Schüler war eines der besonderen Highlights in der wir noch einmal die Gelegenheit bekamen zu erfahren was es bedeutet an der GSSM Schüler zu sein.

Auch der Besuch des Football-Spiels der USC Gamecocks am 15. September trug sehr zu einer entspannten Atmosphäre bei und steigerte das Wir-Gefühl zwischen Deutschen und Amerikanischen Schülern.

Am 22. September traten wir unsere Heimreise zurück nach Deutschland an. In den sechs Wochen hatten wir detaillierte Einblicke in unsere Forschungsgebiete, die amerikanische Kultur und den Schulalltag erhalten, die uns immer begleiten werden.